Rückblick auf ein Jahr COVID-19

Verarbeite die Veränderungen und Verluste des letzten Jahres und setze Ziele für dieses Jahr

Rückblick auf ein Jahr COVID-19

Das vergangene Jahr war für viele Menschen sehr schwierig. Während wir in das zweite Jahr der COVID-19 Pandemie eintreten, sind wir immer noch dabei, uns anzupassen und ein Gefühl von Routine und Normalität zu erhalten. Jetzt, wo mehr Impfstoffe zur Verfügung stehen, die Fälle zurückgehen, die Geschäfte wieder öffnen und die Sonne ein wenig heller zu scheinen scheint, ist es wichtig, auf das Jahr zurückzublicken und zu sehen, wie weit wir gekommen sind.

Diese Aktivität wird:

  • Dir helfen, über das vergangene Jahr nachzudenken;

  • Dir Raum geben, um zu trauern, was sich verändert hat und was du im letzten Jahr verloren hast;

  • Dich darin bestärken, dir Ziele für dieses Jahr zu setzen.

Strategien zum Reflektieren:

1. Nimm dir Zeit, um das letzte Jahr von COVID-19 genau zu betrachten.

  • Plane eine Zeit ein, in der du keine Ablenkungen haben wirst. 

  • Nimm dir mit einem Blatt Papier und einem Kalender die Zeit, jeden Monat durchzugehen und wirklich darüber nachzudenken, was in dieser Zeit passiert ist. Denke sowohl über die guten Dinge als auch über die Herausforderungen nach. Schreibe deine Überlegungen für jeden Monat auf. 

  • Suche dir die Höhepunkte und Tiefpunkte heraus und schreibe auf, was du aus diesen Erfahrungen gelernt hast.

  • Du kannst diese Übung alleine oder mit deinen Liebsten als offene Diskussion durchführen.

2. Verbringe etwas Zeit mit den harten Dingen.

  • Jeder hat in diesem Jahr etwas verloren - ob es nun ein Job, ein geliebter Mensch, eine Beziehung, ein Hobby oder einfach nur Zeit mit Menschen war. All diese Dinge müssen betrauert und verarbeitet werden, aber das kann schwer sein, wenn du immer noch durch den Verlust gehst.

  • Erlaube dir, diese Verluste zu betrauern. Oft fühlen wir uns schuldig, dies zu tun, weil wir das Gefühl haben, dass es jemandem schlechter ergangen sein könnte oder dass dies einfach etwas ist, was jeder durchmacht, aber jeder Verlust ist wichtig und Veränderungen sind für jeden schwer. 

  • Lass dich den Verlust fühlen, indem du nachdenkst, reflektierst und verarbeitest. Beachte, was sich verändert hat und was sich weiterhin verändern wird. Erinnere dich daran, wie sich der Verlust angefühlt hat und welche Emotionen damit verbunden waren.

  • Bleibe bei diesem Gefühl und finde einen Weg, dich an diesen Verlust zu erinnern. Versuche, ein Tagebuch zu schreiben, Geschichten mit geliebten Menschen zu teilen, irgendetwas, um die Aufmerksamkeit auf die harte Zeit zu lenken, die du erlebt hast, damit du anfangen kannst, zu verarbeiten und letztendlich zu wachsen.

3. Erkenne deine eigene Stärke und beginne, den Weg nach vorne zu planen.

  • Die Chancen stehen gut, dass jede herausfordernde Erfahrung dir geholfen hat, größere Stärke zu entwickeln. Mit jeder schwierigen Erfahrung hast du wahrscheinlich eine Herausforderung gemeistert.  

  • Nimm dir etwas Zeit, um über die schwierigen Zeiten nachzudenken und notiere, was du getan hast, um jedes Hindernis zu überwinden. Welche Stärken hast du entwickelt? Welche Fähigkeiten hast du gestärkt? Wie hast du dich gezeigt?

  • Denke über die Art und Weise nach, in der du stärker bist als zu Beginn der Pandemie. Von hier aus, wie willst du weiter wachsen?

  • Setze dir Ziele für das nächste Jahr, damit du dieses Wachstum fortsetzen kannst, etwas an Schwung gewinnst und etwas hast, auf das du dich freuen kannst, während du dich weiter durch den Stress von COVID-19 drängst. 

Du hast dieses Jahr so viel überwunden und das ist definitiv etwas, das du feiern solltest. Nimm dir die Zeit, dich selbst, deine Liebsten und die harte Arbeit, die du als Individuum und mit deinen Liebsten geleistet hast, zu schätzen. Du wirst bald in der Lage sein, rauszugehen und deine Stärken und deine Reise zu feiern... Wenn es sicher ist, natürlich. Schon sehr bald!